Sicherheit im Campervan

 

Alles zum Thema Diebstahlsicherung!

 

 Jeder, der seinen Campervan mit viel Liebe und Leidenschaft ausgebaut hat, möchte natürlich alles dafür tun, dass das gute Stück auch in seinem Besitz bleibt. Leider gibt es genauso viele Mittel und Wege seinen Camper zu schützen, wie es Mittel und Experten gibt ihn zu entwenden. Aber jede Vorkehrung ist eine Hürde und macht es dem ungebetenen Gast schwerer sein Ziel zu erreichen. Egal wie klein eure einzelne Maßnahme ist, am Ende kann die Summe über den Ausgang entscheiden.

 


Wir haben für euch ein paar hilfreiche Tipps zusammengefasst:

Parkkralle:

Sperrig im Transport, lästig anzubringen – dafür aber auffällig und relativ effektiv.

Wer hier ran will, braucht größeres Werkzeug und darf sich nicht beobachtet fühlen.

 

 

 

Pedalsperre:

Für viele Modelle verfügbar. Ein Stahlgestell blockiert die Pedale und wird mit einem (möglichst starken) Vorhängeschloss abgeschlossen. Die Qualität des Schlosses entscheidet über die Stärke der Sicherung. Hier also lieber ein paar Mark mehr investieren.

 

 

 

Lenkradkralle:

Kennt man aus manchem Hollywood Film. Es befestigt das Lenkrad am Brems- oder Kupplungspedal und so ist es unmöglich zu lenken. Die Lenkradkralle ist gut von außen sichtbar und so eine erste abschreckende Maßnahme. Leider von geübten Ganoven schnell entfernt – mittlerweile werden ganze Lenkräder kurzerhand ausgebaut, um das Auto zu stehlen. Daher eher als ergänzende, kostengünstige Maßnahme anzusehen.

 

 

 

Totschalter:

Äußerst effektive Methode. Die Elektrik des Autos, oder Teile der Elektrik (z. B. Kraftstoffpumpe) werden vom Stromkreislauf getrennt. So kann der Campervan nicht starten oder kommt zumindest nicht weit. Durch einen versteckten Schalter kann die Trennung ein- oder ausgeschaltet werden. Wer den Schalter nicht findet, kann den Wagen auch nicht bewegen. Hier liegt aber auch die Schwachstelle. Ist der Schalter einmal gefunden ist der Schutzeffekt dahin.

 

 

 

GPS-Sender:

Wer möchte, kann sein Fahrzeug mit einem GPS-Sender ausstatten. Dadurch besteht die Chance nach einem Diebstahl das gute Stück wiederzufinden. Allerdings nutzen die Profis heutzutage immer öfter Gerätschaften, die das GPS-Signal blockieren. Trotzdem eine gute Alternative.

 

 

 


Unser Tipp für den Aufenthalt in Städten: Auch wenn ihr sonst gerne freisteht. Investiert in einen gesicherten und überwachten Parkplatz. Egal wie gut eure Absicherung sein mag, auf einem überwachten Parkplatz reduziert ihr das Risiko eines Diebstahls deutlich.

 

 Jeder von euch hat ein eigenes Sicherheitsempfinden. Sucht euch die Vorkehrungen und Wege, die euch möglichst ruhig schlafen lassen. Wir hoffen, dass ihr nichts davon jemals brauchen werdet, aber leider kommt es oft genug vor. Daher viel Erfolg bei der Sicherung eures Campervans!

 


 Wenn du noch Fragen hast, dann schreib uns einfach eine Mail an info@wanderhorizons.com


Kommentare: 0

Folge uns Bei Instagram

@wander.horizons          Chasing dreams. Craving adventures and more travels.